Kreuzbund: Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft für Suchtkranke und Angehörige. www.kreuzbund-dv-erfurt.de

Nachdenkliches von Markus Hampel

Nachdenkliches zu Weihnachten 2016

The Show must go on!

- diesen Eindruck habe ich in diesen Tagen immer wieder, wenn ich mit diversen Weihnachts- oder sogenannten Adventsmärkten in Berührung komme! Ganz viele Leute stürzen sich mit ganz viel Enthusiasmus, mit ganz vielen Lichterketten und ganz viel Tannengrün auf einen leeren Platz, um dort so etwas vorzubereiten, was zwischen Jahrmarkt, Kostümfest oder Motto Geburtstag anzusiedeln ist.

Kindergarten Gruppen und Schulklassen werden bemüht, und sobald es dämmrig wird und die Lichter angehen kommt ein gewisses Feeling auf.

Alle Welt strömt dann auf den Platz, um nach einem kurzen Rundgang festzustellen, dass es auch dieses Jahr zwischen schlechtem Glühwein und Thüringer Rostern, nicht viel Neues gibt. Halt Weihnachten, mal wieder.

Und so schaut man sich das Eine oder andere an, fotografiert noch den Enkel, der seinen Auftritt mit roter Mütze hat und geht dann schließlich mit einem komischen Gefühl im Bauch wieder nach Hause. Denn irgendwie – früher war mehr Lametta!

Wir träumen bei Weihnachten immer von früher. Wir sehnen uns nach unserer Kinderzeit, wo es noch Spannung und Staunen gab, wo Weihnachten irgendwie noch anders war.

So bleibt eine große Sehnsucht zurück und je älter wir werden, umso größer wird diese. Wir beginnen zu ahnen, dass Weihnachten mehr sein muss, als das, was wir jedes Jahr geboten bekommen. Weihnachten hat ganz tief in mir drin was mit mir zu tun. Mit meinem Leben, das ich mir angenommen und geglückt wünsche.

Das, was wir Weihnachten eigentlich feiern, das Kommen des Christuskindes, ist die Antwort auf diese unsere Sehnsucht!

Ich wünsche euch allen ein nachdenkliches, aber auch frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!

Markus Hampel, geistlicher Beirat